Wie du bei Craps gewinnst

Craps Ratgeber Spielanfänger

„Alea iacta est“, der Würfel ist gefallen. Diese Worte sprach Caesar 49 v. Chr., als er vor dem Rubikon verweilte. Heute fallen weit mehr Würfel als Caesar sich das jemals ausgemalt hätte – Bei ihm war es ein Einziger. Ob nun zu Hause beim gemütlichen Monopoly, in der Kneipe bei heiteren Trinkspielen – oder im Casino am Craps Tisch: Das Würfeln ist uns ein Vergnügen!

Wer sich zum ersten Mal an einen Craps Tisch setzt, ist von der Vielzahl an Wettoptionen schnell überfordert. Und das zu Recht! Zumal die Spieler Spaß daran haben, auf die unterschiedlichsten Ereignisse zu setzen. Es geht laut zu, und vor allem schnell – das Spieltempo ist nicht zu unterschätzen.

Der folgende Ratgeber beschäftigt sich in aller Ausführlichkeit mit dem Craps Spiel. Zum einen geht es um die Wahrscheinlichkeiten – um die Kombinationen, die die Würfel bereithalten. Zum anderen sollen die besten Wett-Möglichkeiten (die besten „Bets“) ausgelotet werden. So bist du für die nächste Partie Craps gerüstet!

Inhaltsverzeichnis

Casino.com logo
Casino.com
Casino-Test
2.5 / 5
Willkommenspaket
400 €
+ 200 Freispiele
1. Einzahlung
200 % Bonus bis zu 400 € + 40 Freispiele

Würfel-Kombinationen

Ein handelsüblicher Spielwürfel, wie er auch für das Craps Spiel verwendet wird (nur die Farbe kann sich unterscheiden) hat sechs Seiten mit den Zahlen 1 bis 6. Alle Zahlen können mit der gleichen Wahrscheinlichkeit gewürfelt werden. Beim Craps kommen allerdings zwei Würfel zum Einsatz – und das verändert alles!

So verschwindet die 1 und die Zahlen 7 bis 12 kommen dazu. Die Wahrscheinlichkeit, dass bestimmte Augenzahlen gewürfelt werden, ist dabei höchst unterschiedlich. Zum Beispiel ist die 12 nur selten anzutreffen, da ein Sechser-Pasch gewürfelt werden muss. Gleiches gilt für die 2, hier werden zwei Einsen benötigt.

Im Gegenzug kommt die 7 auf sechs unterschiedliche Kombinationen – sie bekommst du am Craps Tisch am häufigsten zu sehen.

Als Craps Spieler solltest du dir darüber im Klaren sein, wie oft welche Augenzahlen zu sehen sind. Nur so kannst du durch starke Einsätze brillieren und unsinnigen Wetten mit hohem Hausvorteil aus dem Weg gehen.

Wahrscheinlichkeiten

Die Wahrscheinlichkeiten für die einzelnen Augenzahlen zu berechnen ist weniger schwierig, als du vielleicht denkst. Die folgende Tabelle gibt dir darüber Aufschluss:

Augenzahl (insgesamt)WahrscheinlichkeitKombinationen
235:1 (2,8 %)1 + 1
317:1 (5,5 %)1 + 3, 3 + 1, 2 + 2
411:1 (8,3 %)1 + 3, 3 + 1, 2 + 2
58:1 (11,1 %)1 + 4, 4 + 1, 2 + 3, 3 + 2
66,2:1 (13,9 %)1 + 5, 5 + 1, 2 + 4, 4 + 2, 3 + 3
75:1 (16,7 %)1 + 6, 6 + 1, 2 + 5, 5 + 2, 3 + 4, 4 + 3
86,2:1 (13,9 %)2 + 6, 6 + 2, 3 + 5, 5 + 3, 4 + 4
98:1 (11,1 %)3 + 6, 6 + 3, 4 + 5, 5 + 4
1011:1 (8,3 %)4 + 6, 6 + 4, 5 + 5
1117:1 (5,5 %)5 + 6, 6 + 5
1235:1 (2,8 %)6+6

Insgesamt existieren bei zwei sechsseitigen Würfeln sechs mal sechs Kombinationen. Das sind also insgesamt 36 mögliche Kombinationen! Zur Berechnung der Wahrscheinlichkeiten müssen wir uns lediglich anschauen, welche Kombinationen es für welche Zahlen gibt. Die Mühe kannst du dir übrigens sparen – schau einfach in die obige Tabelle, denn wir haben alles bereits für dich erledigt!

Ausgehend von der Anzahl möglicher Kombinationen lässt sich die Wahrscheinlichkeit mittels Dreisatz ermitteln. Die 10 kommt zum Beispiel auf drei Kombinationen, daraus ergibt sich dann eine Wahrscheinlichkeit , die wie folgt berechnet wird: 3 geteilt durch 36, mal 100, gleich 8,3 % (gerundet).

Dass die Wahrscheinlichkeiten zusammengerechnet nur 99,9 % ergeben, ist damit zu erklären, dass wir gerundet haben. Zur Veranschaulichung sollen uns die gerundeten Zahlen vollends genügen.

Hausvorteil

Jetzt, da wir die Wahrscheinlichkeit für jeden möglichen Wurf kennen, musst du die tatsächlichen Wahrscheinlichkeiten mit den Auszahlungsquoten, die das Casino anbietet, ins Verhältnis setzen. Schließlich zahlt dir das Casino weniger aus, als dir die nüchterne Mathematik zugesteht.

Was nach mühseliger Rechnerei klingt, ist genau das (das verdanken wir den vielen Craps-Wetten, die du eingehen kannst). Zum Glück haben sich aber andere schlaue Köpfe bereits die Mühe gemacht und noch schlauere Köpfe haben die Zahlen dann überprüft. Wir können also davon ausgehen, dass alles seine Richtigkeit hat.

Beim Craps schwankt der Hausvorteil extrem, je nachdem, wie du deine Einsätze platzierst. Er kann bei 1,40 % liegen – sogar Runde für Runde, wenn du deiner Bet – also deinem Einsatz – treu bleibst – und bis auf 16,67 % hochschnellen, wenn du darauf wettest, dass der nächste Wurf eine 7 bereithält.

Es ist müßig, den Hausvorteil für jede Einsatzmöglichkeit anzugeben, die du am Craps Tisch hast. Konzentriere dich einfach auf die Einsatz-Optionen, mit denen du am besten beraten bist. Welche das sind (und wie hoch der Hausvorteil ist), erfährst du weiter unten.

Der Spielverlauf von Craps

Den Würfel beeinflussen

Manch einer glaubt, am Craps-Tisch (und bei anderen Würfelspielen) beeinflussen zu können, wie die Würfel fallen. Online ist die Aussage sofort zu entkräften – schließlich klickst du auf einen Button und ein Zufallsgenerator (auch RNG genannt) spuckt eine Zahl aus.

Zwar berücksichtigt ein solcher RNG mitunter auch Faktoren, die du beeinflussen kannst (etwa die Zeit, die vergeht, bis du auf „Würfeln“ klickst), aber wie die einzelnen Variablen zusammenspielen – das kannst du unmöglich herausfinden. Zumal die Art und Weise, wie die Zufallszahl berechnet wird, ebenfalls (zufällig) variieren kann.

Am nicht virtuellen Craps-Tisch ist die Frage, ob du die Würfel beeinflussen kannst, wiederum eine, die eine Antwort verdient hat. Allerdings lautet diese auch hier: Nein, du kannst die Zahlen durch dein Würfelgeschick nicht beeinflussen.

Würfel bringen nur ein paar Gramm auf die Waage – selbst Dartpfeile sind schwerer. Und selbst gestandene Darts-Profis haben Schwierigkeiten, die angepeilten Felder immer zu treffen. Obwohl sie immer den gleichen Stand einnehmen, ihre Pfeile sehr gut kennen und den Wurfarm auf die immer gleiche Art und Weise bewegen. Außerdem versucht ein Dartspieler möglichst immer mit der gleichen Kraft abzuwerfen.

Würfeln ist weitaus schwieriger als das Darten (und auch hier braucht es hunderte Stunden, um solide spielen zu lernen). Du stehst nicht immer an der gleichen Stelle. Die Würfel liegen immer anders. Du wirfst nicht immer mit der gleichen Kraft. Du kannst nicht berechnen, ob, wie und wann die Würfel wie einander berühren. Auch wann und wie die Würfel genau auf die Begrenzung des Craps-Tisches prallen, entzieht sich deiner Rechenkünste.

Zu viele Faktoren müsstest du im Auge haben und zu schwierig ist es, den Wurf exakt zu wiederholen. Wer behauptet, die Würfel kontrollieren zu können, belügt sich selbst. Halte dich also unbedingt von Scharlatanen fern, die im Internet als sogenannte „Dice Controller“ auf leicht leichtgläubige Kundschaft lauern.

Die Wetteinsätze bei Craps

Die besten Wetten beim Craps

Beim Craps gibt es Wetten, die sich lohnen, und solche, die echter „crap“, sprich „Mist“, sind. Lohnenswerte Wetten erkennst du am niedrigen Hausvorteil – was nicht bedeutet, dass die Bet automatisch eine hohe Gewinnchance hat.

Entscheidend ist allein, dass die Wahrscheinlichkeit eines Wurfs und die Auszahlungsquote, die das Casino anbietet, nicht zu weit auseinander liegen.

Im Folgenden erfährst du, welche Craps Wetten die niedrigsten Hausvorteile aufweisen – und wir verraten dir auch, wie du überhaupt gewinnst. Das geht aus den englischen Bezeichnungen nicht immer gleich hervor.

Pass Line Bet

Die Pass Line Bet ist die „Standard-Wette“ beim Craps. Fast jeder Spieler platziert zu Beginn einer Spielrunde (wenn noch kein Point erwürfelt wurde) ein paar Chips auf der Pass Line. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie du gewinnst:

  • Der erste Wurf zaubert eine 7 oder 11 aufs Spielfeld – du gewinnst.
  • Der erste Wurf ist eine beliebige andere Zahl (außer 2, 3 oder 12) – diese Zahl ist der Point. Wird die Point-Zahl erneut gewürfelt (ohne vorher eine 7 zu würfeln), gewinnst du.

Der Hausvorteil dieser Bet liegt bei 1,41 %. Dass so viele Spieler auf die Pass Line vertrauen, ist gut und richtig – bessere Gewinnchancen räumt dir fast keine andere Option ein.

Come Bet

Die Come Bet ist mathematisch dasselbe wie die Pass Line-Wette – der Hausvorteil liegt ebenfalls bei 1,41 %. Allerdings kannst du die Wette erst nach dem ersten Wurf eingehen.

Der zweite Wurf wird bei einer Come Bet als zweiter „erster“ Wurf gewertet – mit einer 7 oder 11 gewinnst du sofort; die meisten anderen Zahlen dienen als Point, den es nachzuwürfeln gilt.

Manche Craps Systeme wie 3-Point Molly nutzen die Come Bet, um während einer Spielrunde mehrere Points auf einmal im Spiel zu halten.

Don’t Pass Bet

Don’t Pass ist eine Wette, die von den meisten anderen Spielern nicht gerne gesehen wird. Dabei wettest du, dass die Pass Line nicht gewinnt; dass beim ersten Wurf eine 2, 3 oder 12 auftaucht – oder dass sich bei den Folgewürfen eine 7 zeigt.

Du gewinnst, wenn die anderen verlieren. Allerdings gewinnst du mehr als die Pass Line-Spieler, wenn auch nur marginal mehr. Der Hausvorteil ist mit 1,40 % geringfügig kleiner.

Don’t Come Bet

Don’t Come ist dasselbe wie Don’t Pass, wobei du die Bet – genauso wie die Come Bet – erst nach einem ersten Wurf eingehen kannst.

Du gewinnst, wenn nach Platzieren der Don’t Come-Wette sofort eine 2, 3 oder 12 auftaucht oder bei den darauffolgenden Würfen eine 7 von sich reden macht. Der Hausvorteil liegt auch hier (wie sollte es anders sein?) bei 1,40 %.

Odds-Zusatzwette

Die Odds-Wette ist die fairste Wette, die das Craps Spiel zu bieten hat. Allerdings kannst du die Odds erst in Anspruch nehmen, sobald ein Point feststeht. Du setzt darauf, dass der Point bestätigt wird, bevor die Würfel eine 7 bereithalten.

Fair ist die Wette deshalb, weil die Auszahlungsquote den tatsächlichen „Odds“ entspricht. Die Höhe der Auszahlung hängt vom Point ab (weil die Points unterschiedlich wahrscheinlich sind).

Da der Hausvorteil gleich null ist, solltest du die Wette immer mitnehmen, sobald sie angeboten wird. Auf Grund der vorteilhaften Odds begrenzt das Casino, wie viel du auf diese Option setzen kannst.

Place Bet auf die 6 und/oder 8

Place Bets sind Wetten auf die Augenzahlen 4 bis 10. Du gewinnst, wenn die entsprechende Zahl vor der nächsten 7 gewürfelt wird – ansonsten geht der Einsatz verloren.

Aus der Tabelle, die weiter oben im Guide zu finden ist, kannst du ersehen, dass die Zahlen 6 und 8 gleich wahrscheinlich sind. Beide Bets gewinnen mit einer Wahrscheinlichkeit von 13,9 % sofort. Allerdings wird der Wurf wiederholt, wenn keine 7 auftaucht (diese hat eine Wahrscheinlichkeit von 16,7 %).

Der Hausvorteil ist mit 1,52 % erfreulich niedrig. Wetten auf die Zahlen 4 und 10 oder 5 und 9 sind nicht zu empfehlen – hier ist der Hausvorteil ungleich höher. Und das, obwohl das Casino diese Zahlen besser entlohnt – der mathematischen Realität reicht die Auszahlung einfach nicht.

Don‘t Place Bet auf die 6 und/oder 8

Die letzte starke Don’t-Wette ist die Don’t Place Bet auf die Zahlen 6 und 8. Hier gewinnst du, wenn eine 7 auftaucht, bevor die Zahlen, gegen die du wettest, an der Reihe sind. Sie ist also das Gegenteil einer Place-Wette.

Der Hausvorteil wird mit 1,82 % angegeben. Anzumerken ist, dass die Don’t Place Bet auf die Zahlen 5 und 9 sowie 4 und 10 weniger schlecht sind als ihre Place Bet-Pendants. Ihr Hausvorteil lässt sich mit 2,50 % und 3,03 % beziffern.

Zusammenfassung

Beim Craps gewinnen zu wollen, ist so leicht nicht. Anders als beim Blackjack kannst du keine Karten zählen. Auch gibt es keinen Bluff wie beim Pokern. Allein die Würfel entscheiden, ob du auf die Siegerstraße einkehrst oder dich verlustreich zurückziehen musst.

Allerdings kannst du deine Gewinnchancen wie bei den meisten Casinospielen steigern, indem du auf unkluge Bets verzichtest und eine einwandfreie Strategie verfolgst. Beim Craps besteht diese hauptsächlich darin, auf die Pass Line zu setzen und die Odds-Zusatzwette anzunehmen, sobald diese offeriert wird.

Auflockern kannst du dein Spiel mit Place Bets auf die Zahlen 6 und 8 – so sorgst du für Spannung im Spiel, ohne den Hausvorteil allzu weit nach oben schnellen zu lassen.

Befolgst du diese Hinweise, kannst du dich häufiger über Gewinne freuen. Und selbst wenn es nicht klappen sollte, weißt du, dass du alles richtig gemacht hast und kein unnötiges Risiko eingegangen bist.

Fragen und Antworten

FAQs – Häufig gestellte Fragen zum Gewinnen bei Craps

In unserem Ratgeber sind wir ausführlich auf diverse Wett-Optionen eingegangen. Außerdem haben wir uns mit den Wahrscheinlichkeiten beschäftigt, die hinter dem Craps Spiel stehen.

Trotzdem könnte bei dir noch die ein oder andere Frage offengeblieben sein – nicht alles lässt sich in einem Artikel unterbringen. Im Folgenden findest du ein paar häufig gestellte Fragen – vielleicht ist deine mit dabei.

Was ist die beste Wette bei Craps?

Idealerweise platzierst du deine Chips auf der Pass Line oder setzt auf Don’t Pass, gepaart mit einer Odds-Zusatzwette. Alle anderen Wettoptionen bescheren dem Casino einen höheren Hausvorteil.

Wenn du unbedingt eine Place Bet abgegeben willst, setze auf die Zahlen 6 und 8. Nimm jedoch Abstand von der Field Bet, die die Zahlen 2, 3, 4, 9, 10, 11 und 12 abdeckt. Das sind zwar sieben von elf Zahlen – allerdings machen diese bloß 16 der insgesamt 36 möglichen Kombinationen aus.

Welche Zahlen haben die höchste Wahrscheinlichkeit beim Craps?

Der Tabelle, die du fast am Anfang des Guides findest, kannst du entnehmen, dass die 7 beim Craps mit Abstand am häufigsten gewürfelt wird. Sie tritt in rund 16,7 % der Fälle auf.

Aufmerksame Leser werden auch erkennen, dass die Tabelle wie eine Kurve gelesen werden kann. Zur 7 hin steigt die Wahrscheinlichkeit jeder Augenzahl an, danach sinkt sie wieder.

Die Zahlen 6 und 8 sind mit 13,9 % ebenfalls recht wahrscheinlich, die 5 und 9 knacken gerade noch die 10-Prozent-Marke (mit 11,1 %).

Wie verhält es sich beim Craps mit dem Hausvorteil?

Der Hausvorteil sichert dem Casino-Betreiber zu, dass er mit seinem Spiel Geld verdient. Ist der Wert positiv (was er bei Casinospielen immer ist), wirst du langfristig immer verlieren.

Wer strategisch spielt, kann den Hausvorteil auf ein Minimum begrenzen – das macht es möglich, aus mehr Spielsitzungen mit einem Gewinn herauszugehen und weniger Spiele verlustreich zu beenden.

Der Hausvorteil ist beim Craps unterschiedlich hoch und hängt von der Wette ab, für die du dich entscheidest. Im Casino gilt grundsätzlich, dass die meisten Nebenwetten („Side Bets“) einen höheren Hausvorteil aufweisen als Standard-Wetten – das ist beim Craps nicht anders.

Wenn du immer auf die Pass Line setzt und die Odds-Bet mitnimmst, hältst du den Hausvorteil bereits so niedrig, wie er nur sein kann.

Welche Craps Bets sollte ich meiden?

Die mit Abstand schlechteste Craps-Wette ist es, auf eine 7 beim nächsten Wurf zu setzen. Zwar gibt es sechs Würfel-Kombinationen (von 36), die genau das bewerkstelligen, aber eine Quote von 4:1 ist zu schwach, um das Risiko zu rechtfertigen.

Der Hausvorteil dieser Wette liegt bei schwindelerregenden 16,67 %. Damit ist er fast 12-mal so hoch wie bei Einsätzen auf der Pass Line.

Großen Abstand solltest auch du von Wetten auf die Zahlen 2, 3 oder 12 nehmen. Hier kann der Hausvorteil je nach Auszahlung bis zu 11,11 % betragen.

Bei den Place-Wetten sind die Zahlen 4 und 10 entschieden zu meiden – der Hausvorteil wird mit 6,67 % angegeben.

Lassen sich die Würfel wirklich kontrollieren?

Nein. Es spielt keine Rolle, wie oft du beim „Mensch ärgere Dich nicht“ die Figuren des Gegners geschmissen hast oder wie oft du beim Backgammon einen Pasch würfelst. Selbst wenn dir beim Kniffel Wurf um Wurf gelingt, hast du trotzdem keine Kontrolle über den oder die Würfel.

Es mag Menschen geben, die gefühlt oder von den Resultaten her sogar tatsächlich mehr Glück haben als andere. Das liegt in der Natur des Zufalls. Langfristig haben die Ewig-Glücklichen auch aber auch irgendwann Pech beim Würfeln – garantiert!

Im Guide haben wir dem Thema einen eigenen Abschnitt gewidmet und Vergleiche zum Dartsspiel gezogen. Es gilt einfach zu viele Variablen zu kontrollieren. Außerdem gibt es keine wissenschaftliche Studie, die je beweisen konnte, dass irgendein Mensch dazu in der Lage wäre, den Ausgang des Würfelwurfs zu kontrollieren.