Glossar: Ein Leitfaden zur Poker Terminologie

header-image

In diesem Leitfaden findest du eine umfassende Liste von Begriffen und Definitionen, die sowohl bei Live- als auch beim Online-Poker vorkommen können. Natürlich erwartet keiner, dass du alle hier aufgeführten Begriffe sofort kennst, wenn du beginnst, Online Poker zu spielen.

Wenn du jedoch deine Gewinnchancen verbessern und die vom Dealer und anderen Spielern verwendeten Ausdrücke besser verstehen willst, dann schau dir die folgenden Begriffe in unserem Poker Glossar an.

ABC: Einen Spieler bezeichnet man als ABC-Spieler, wenn er vorhersagbar spielt und sich akribisch an Pokerbücher oder -lektionen hält.

Add-on: Zusätzliche Chips, die ein Spieler zu einem bestimmten Zeitpunkt kaufen kann.

All-in: Ein Spieler setzt alle seine Chips auf seine Hand.

Ante: Ein Einsatz, den alle Spieler machen müssen, bevor eine Hand ausgeteilt wird. Ähnlich wie bei einem Blind muss jeder Spieler diesen Betrag vor Spielbeginn setzen.

Backdoor: Eine Hand wird erst mit den letzten beiden Karten erreicht, also mit Turn und River.

Backer: Eine Person, die einen Pokerspieler finanziert.

Bad Beat: Wenn ein Pokerspieler, der statistisch gesehen mit seiner Hand preflop vorne liegt, trotzdem nach dem Flop, Turn oder River gegen einen Gegner verliert.

Bankroll: Das Geld, das ein Spieler zum Pokern zur Verfügung hat.

Big Blind: Die Anzahl der Chips, die der zweite Spieler links vom Dealer setzen muss.

Big Slick: Der Ass-König wird auch als Big Slick bezeichnet.

Blind: Ein bestimmter Einsatz, den zwei Spieler links vom Button zahlen müssen. Der Oberbegriff bezeichnet entweder den Small Blind oder den Big Blind. Wenn ein Spieler einer der Blinds ist, dann sitzt er entweder links vom Dealer. Button (Small Blind) oder zwei Plätze links vom Dealer Button (Big Blind).

Board: Die Gemeinschaftskarten, die alle Spieler in Kombination mit ihren Hole Cards verwenden, um das beste Blatt zu erhalten.

Boat: Ein Fullhouse wird auch als Boat bezeichnet.

Bring-In: Das Bring-In ist ein Einsatz, den der Spieler mit der niedrigsten offenen Karte bei Seven Card Stud vor der ersten Setzrunde einsetzen muss.

Burn Cards: Vor jeder Einsatzrunde legt der Dealer die oberste Karte ab.

Button: Die Position des Dealers.

Buy-In: Die Gebühr, die man zahlen muss, um an einem Pokerturnier teilzunehmen.

Call: Den bisherigen Einsatz zu bezahlen, um die Hand weiterzuspielen.

Calling Station: Als Calling Station bezeichnet man einen Spieler, der selbst selten erhöht und Raises von anderen Spielern zu oft nur bezahlt.

Check: Solange noch kein Einsatz erbracht wurde, kann die Aktion mit „Check“ an den nächsten Spieler weitergegeben werden.

Check-Raise: Wenn ein Spieler in einer Runde erst die Aktion mit „Check“ weitergibt und nach einem Einsatz (einer Bet) des Gegners dessen Einsatz erhöht (raist).

Chipleader: Der Spieler, der die meisten Chips am Tisch hält.

Coinflip: Wenn zwei Spieler All-In sind und jeder eine etwa 50:50 Chance hat zu gewinnen. Zum Beispiel: Wenn ein Spieler ein Pocket Paar hat und der andere zwei Overcards wie Ass und Dame liegen die Gewinnchancen für jeden bei etwa 50 %.

Cold Call: Eine Erhöhung zu callen, wenn es bereits eine Bet und ein oder mehrere Raises gab.

Community Cards: Die Karten, die offen in der Mitte des Tisches ausgeteilt werden und von allen Pokerspielern verwendet werden können, um die beste Pokerhand zu bilden.

Connector: Eine Starthand, die zwei Karten enthält, die in ihrer Reihenfolge aufeinander folgen, wie Herz 5 und Treff 6.

Cut Off: Die Position rechts vom Button.

Dealer: Ein Vertreter des Casinos, der die Karten mischt und an die Spieler austeilt. Er ist für den gesamten Spielablauf verantwortlich.

Dealer Button: Der Button, der anzeigt, wer der Dealer ist und der nach jeder Hand im Uhrzeigersinn weiter gegeben wird.

Downswing: Als Downswing wird eine Pechsträhne oder ein schlechter Lauf beim Poker bezeichnet.

Draw: Weiter im Spiel zu bleiben, in der Hoffnung, vier zusammenhängende Karten mit der fünften Karte zu verbessern. Zum Beispiel: Flush oder Straße.

Draw Out: Eine Karte, die deine Hand verbessert, sodass du deinen Gegner schlägst, der vor dem Draw eine bessere Hand hatte als du.

Drawing Dead: Eine Hand, die dennoch verlieren wird, auch wenn sie sich verbessert.

Early Position:
Ein Spieler in früher Position, der setzen muss, bevor es seine Gegner tun.

Family Pot: Jene Situation am Tisch, wenn fast alle Spieler im Pot sind und den Flop sehen wollen.

Final Table: Der letzte Tisch bei einem Pokerturnier.

Fisch: Als Fisch (Fish) wird ein unerfahrener oder schlechter Spieler bezeichnet.

Flop: Die ersten drei Gemeinschaftskarten, die der Dealer nach der ersten Setzrunde offen austeilt.

Floorman: Ein Vertreter des Casinos, der die Regeln überwacht und Entscheidungen fällt.

Flush: Fünf Karten derselben Farbe.

Fold: Seine Hand aufgeben, indem man die Karten verdeckt ablegt und so den Einsatz verliert. Spieler folden (passen) normalerweise, wenn ihre Hand zu schwach ist, um mit anderen Pokerspielern zu konkurrieren.

Four of a Kind: Vier Karten derselben Wertigkeit.

Freeroll: Ein Turnier, bei dem der Spieler keine Teilnahmegebühr (Buy-In) zahlen muss.

Full House: Kombination aus einem Drilling und einem Paar.

Gutshot: Auch „Bauchschuss“ genannt und dann der Fall, wenn einem Spieler eine Karte in der Mitte fehlt um eine Straße zu bilden. Zum Beispiel hält der Spieler 10, Bube, Dame und Ass, also fehlt ihm der König zur Straße.

Hand: Fünf Karten, gebildet aus den Hole Cards des Spielers und den Gemeinschaftskarten.

Heads-Up: Das Spiel in einem Pokerturnier gegen einen anderen Spieler.

Hole Cards: Die Karten, die der Spieler verdeckt erhält.

In the money: Wenn ein Spieler bei einem Pokerturnier die Geldränge erreicht ist er „in the money“ (also „im Geld“).

Kicker: Wenn zwei Spieler beim Showdown dieselbe Hand halten, aber einer der Spieler mit dem höheren Kicker (Beikarte) das Spiel gewinnt.

Limit: Ein Spiel mit fixen minimalen und maximalen Einsätzen und einer bestimmten Anzahl an Erhöhungen.

Limp: Ein anderer Ausdruck für einen Call.

Loose: Im Gegensatz zu tight, ein Spieler der sehr viele Starthände spielt.

Monster: Eine sehr starke Hand wird oft auch als Monster bezeichnet.

Muck: Die abgelegten Karten. Aber auch zu folden und seine Karten nicht zu zeigen.

No-Limit: Eine Poker Variante, bei der ein Spieler seinen gesamten Stack setzen kann.

Nuts: Die bestmögliche Hand, die ein Pokerspieler zu einem bestimmten Zeitpunkt im Spiel haben kann.

Offsuit: Eine Pokerhand bestehend aus unterschiedlichen Farben.

Omaha: Eine Variante des Spiels Texas Hold’em, bei der die Spieler vier Hole Cards erhalten und zwei davon zusätzlich zu drei der fünf Gemeinschaftskarten verwenden müssen, um eine Hand zu bilden.

Over-Pair: Bei Texas Hold’em ein Paar in der Hand, das höher ist als andere Karten auf dem Board.

Open-Ended: Eine Straße, die von einer von zwei Kartenwerten vervollständigt werden kann. Zum Beispiel: 10, Bube, Dame, König, also bildet jede Neun und jedes Ass die Straße.

Out: Eine Karte, die deine Hand verbessern kann.

Overcards: Eine Karte, die höher ist als die Karten am Board und höher als die Karten des Gegners.

Pair: Zwei Karten derselben Wertigkeit.

Pocket Cards: Die Karten in deiner Hand, die nicht Teil der Gemeinschaftskarten sind.

Pocket Rockets: Die beste Starthand bei Texas Holdem – also ein Paar Asse – wird auch als Pocket Rockets bezeichnet.

Position: Der Platz eines Spielers in Bezug auf den Dealer, der auch die Reihenfolge der Einsätze bestimmt.

Pot: Die Chips oder das Geld in der Mitte des Tisches, das du gewinnen kannst.

Pot-Committed: Ein Szenario, bei dem du aufgrund des Geldes im Pot im Vergleich zu deinem Stack nicht mehr passen kannst.

Pot-Limit: Wenn Einsätze und Raises durch die aktuelle Pothöhe limitiert sind.

Preflop: Die Phase in einem Turnier, in der jeder Spieler seine Holecards hält, aber noch keine Gemeinschaftskarten am Board liegen.

Quads: Four of a kind (Poker).

Rainbow: Ein Flop, der keine Karten derselben Farbe enthält.

Rake: Der Betrag, den das Haus bei einer Poker Hand einbehält.

River: Die letzte der fünf Gemeinschaftskarten.

Raise: Den zuvor erbrachten Einsatz erhöhen.

Rock: Ein sehr tighter Spieler wird oft als Rock bezeichnet.

Royal Flush: Ein Royal Flush ist die bestmögliche Hand beim Poker: eine Straße mit einem Ass-hohen Straight Flush.

Runner Runner: Wenn ein Spieler beim Flop noch hinten liegt, ihm aber Turn und River helfen, die Gewinnerhand zu bilden.

Satellite: Ein Pokerturnier mit einem kleinen Buy-In, das alle Gelder der Teilnehmer sammelt und Plätze für ein höherwertiges Pokerturnier als Preis vergibt.

Semi-Bluff: Ein Bluff mit einer Pokerhand, der das Potenzial hat, sich zu einem effektiven Bluff zu entwickeln.

Set: Ein Pocket Paar, das zu einem Drilling wird.

Shorthanded: Ein Pokerspiel mit maximal sechs Spielern am Tisch.

Shortstack: Als Shortstack wird jener Spieler am Tisch bezeichnet, der die wenigsten Chips besitzt.

Showdown: Nach der letzten Einsatzrunde zeigen die Spieler ihre Karten und die beste Hand gewinnt den Pot.

Side Pot: Ein Side Pot wird neben dem Haupt Pot gebildet. Der Side Pot wird aus jedem zusätzlichen Geldeinsatz der Spieler erstellt, die nicht All-in sind, also noch aktiv setzen können.

Sit ‘n Go: Ein Pokerturnier, das beginnt, sobald sich eine bestimmte Anzahl von Pokerspielern registriert hat.

Slow Play: Wenn ein Pokerspieler mit einer starken Hand nur kleine Einsätze macht, um andere Pokerspieler im Spiel zu halten.

Small Blind: Die Position links vom Dealer-Button. Der Small Blind ist der kleinste der beiden Blind-Einsätze. Die Höhe des Small Blinds ist die Hälfte des Big Blinds.

Split Pot: Wenn zwei oder mehr Pokerspieler die gleiche Hand haben und der Pot zwischen ihnen aufgeteilt wird.

Straddle: Ein optionaler Einsatz, den ein Spieler beim Cashgame under the gun bringen kann.

Straight: Eine Hand bestehend aus 5 aufeinanderfolgenden Karten aber nicht in derselben Farbe.

Straight Flush: Eine Hand bestehend aus 5 aufeinanderfolgenden Karten in einer Farbe.

Suited: Karten mit derselben Farbe.

Suited Connectors: Eine Starthand, die zwei Karten enthält, die in ihrer Reihenfolge aufeinander folgen und dieselbe Farbe haben wie beispielsweise Herz 5 und Herz 6.

Upswing: Als Upswing wird eine Glückssträhne oder ein guter Lauf beim Poker bezeichnet.

Tell: Ein Tell ist ein Zeichen, durch das der Spieler die Stärke seiner Hand verrät.

Tight: Ein Spieler wird als tight bezeichnet, wenn er nur wenige (meist starke) Starthände spielt.

Tilt: Wenn ein Pokerspieler viele Spiele hintereinander verliert, er dann aggressiv oder unkonzentriert spielt, nennt man das “Tilt”.

Time: Eine Anfrage nach mehr Zeit, um über die nächste Entscheidung nachzudenken.

Top Pair: Ein Paar mit der höchsten Karte am Board.

Trips: Three of a kind oder Drilling, also drei Karten derselben Wertigkeit.

Turn: Die vierte Gemeinschaftskarte, auch genannt „Vierte Straße“.

Two Pair: Ein Spieler hält zwei Paar.

Under the gun: Die Position eines Spielers nach den Blinds, der als Erster setzen muss.

Video Poker: Dieses Spiel basiert auf 5-Card Draw-Poker und wird in Casinos angeboten.

Wild Card: Eine Karte die unterschiedliche Werte annehmen kann.

Möchtest du mehr über Online Poker erfahren? Dann wirf einen Blick auf unsere vielen Artikel hier auf JohnSlots und lies dir die Strategien, Tipps und andere Leitfäden durch, um dein Pokerwissen immer weiter auszubauen und ein noch besserer Online-Pokerspieler zu werden.

MrGreen casino logo
Mr Green
Casino-Test
4.5 / 5
Willkommenspaket
100 €
+ 200 Freispiele
1. Einzahlung
100 % bis zu 100 € + 100 Freispiele
Betsson Casino logo
Betsson
Casino-Test
4 / 5
Willkommenspaket
200 €
+ 200 Freispiele
1. Einzahlung
100 % Bonus bis zu 200 € + 200 Freispiele
LeoVegas casino logo
LeoVegas
Casino-Test
4.5 / 5
Willkommenspaket
2.500 €
+ 50 Freispiele
Vor Einzahlung
50 Freispiele
1. Einzahlung
100 % Bonus bis zu 250 €